Connaître les cépages des Vins AOC du Languedoc et IGP Sud de France - Languedoc Wines

Reben Einige Begriffe aus der Ampelographie und zum Erkennen der Rebsorten aus dem Languedoc

Reben

Die Rebsorten sind wichtige Orientierungshilfen auf der grossen Karte der Weins. Den verwendeten Rebstock zu kennen ist für den Verbraucher interessant, da er somit wichtige Informationen über den Geschmack und den Charakter des Weines erhält.

Der Rebstock ist eine Art der Weinpflanze mit eigenem Charakter, an einen bestimmten Boden und einen bestimmten Klimatyp angepasst. Der Farbe der Beeren entsprechend gibt es drei Rebsortenkategorien: rot, grau oder rosé und weiss.

Die Rebsorten werden identifiziert auf Grundlage der Beobachtung der morphologischen Eigenschaften wie Farbe der Knospen oder Beeren, die Form der Blätter oder der Zweige und die Grösse der Traube. Diese Analyse wird als Ampelographie.

Man findet in jeder Weinbauregion die jeweils am besten angepassten Rebsorten, doch wirtschaftliche und Konsumfaktoren spielen ebenfalls eine Rolle bei der Auswahl der Rebsorten.

Die AOC-Weine können aus einer oder mehreren Rebsorten stammen (La Clairette des Languedoc, zum Beispiel, besteht nur aus Clairette. Die Blanquette – eine von unseren Vorfahren übernommene Methode – wird zu 100 % aus Mauzac gekeltert).

Im Languedoc vollzogen sich in den letzten 30 Jahren tief greifende Veränderungen. Das Weinbaugebiet wurde mit einer Entwicklung von mediterranen Rebsorten wie Grenache, Mourvèdre oder Syrah, - der neue Star der Rebstöcke völlig neu strukturiert. Gleichzeitig konnten die traditionellen Rebsorten dank der angewandten Forschung besser angepasst und ihr Anbau optimiert werden. Die von den Rebsorten getrennte Weinerzeugung je nach Reifegrad und ihrem Verhalten im Fass sind die allgemeine Regel. Nach dieser Etappe widmen die Winzer der Assemblage der Weine grösste Aufmerksamkeit.